Hier freut man sich schon auf den Sommer

Sie gilt als eines der letzten Stückchen «heile Welt»: die Ferienregion Elm. Nur eine gute Autostunde von Zürich entfernt finden die Besucher hier eine schier unüberschaubare Menge an attraktiven Angeboten für einen lohnenden Familienausflug oder einen abwechslungsreichen Urlaub. Wanderungen zu den Naturschönheiten des Gebiets sind dabei ebenso gefragt wie die kulinarischen Köstlichkeiten und die Bergbahnen.

Sportbahnen Elm | Erlebnis & Aktivitäten | Familien

Mit den Sport- und Luftseilbahnen einen spannenden Familienausflug erleben

Die Ferienregion Elm verfügt über vier verschiedene Bergbahnen. Allesamt haben sie eine Reihe von Besonderheiten aufzuweisen. So bringt beispielsweise die Luftseilbahn Elm-Tschinglen-Alp Besucher direkt ins Gebiet der UNESCO-Welterbe-Tektonikarena Sardona. Die Sportbahnen Elm hingegen ermöglichen den direkten Zugang zu einem attraktiven Familienparadies. Der in Zusammenarbeit mit Schweiz Tourismus entstandene Erlebnisweg Riesenwald gilt hier als hervorragende Möglichkeit, Kinder mit den Schönheiten der Natur vertraut zu machen. Vorhanden sind ein Streichelzoo, ein grosser Kinderspielplatz und sogar eine «echte» Goldmine. Auf Mountaincarts oder Trottinetts können Sportbegeisterte ins Tal fahren. Über die Luftseilbahn Matt-Weissenberge gelangt man auf die Sonnenterrasse des Sernftals, wo zahlreiche Wanderwege an zwei gemütlichen Berggasthäusern und vielen grossen Feuerstellen vorbeiführen.

Elm-Tschinglen-Alp | Bergbahnen | Wanderungen | Trottinetts/Mountaincarts

Von allen Bahnen aus sind viele verschiedene Wanderungen und Spaziergänge möglich. Ob Kurztrips oder Mehrtagestouren – der eigenen Entdeckerlust sind kaum Grenzen gesetzt.

Vielfältige Attraktionen für Gross und Klein

In der Ferienregion Elm spielt der Schieferabbau eine wichtige Rolle. So ist beispielsweise der Besuch des Landesplattenbergs möglich. Hier wurde seinerzeit Schiefer abgebaut. In Elm befindet sich zudem sogar noch eine richtige Schiefertafelfabrik, welche für Besucher geöffnet ist. Überdies finden attraktive Dorfführungen statt. Insbesondere für Familien mit Kindern als auch für Schulklassen sind diese Angebote sehr empfehlenswert, denn hier erfahren die kleinen Besucher auf angenehme Art und Weise viel über die Kultur und Geschichte vergangener Zeiten. Auch Vereinen oder Firmen, die einen Ausflug oder eine Kurzreise nach Elm unternehmen, kommt dieses Angebot in vielerlei Hinsicht zugute, zumal es für anregende Gespräche und neue Erfahrungen und Entdeckungen sorgt.

Viele kulinarische Köstlichkeiten

Hinsichtlich der Gastronomie hält die Ferienregion Elm eine grosse Zahl von Restaurants, Cafés und Bars bereit. Ob Backwaren, Bündner- und Glarnerspezialitäten oder ein rustikaler Hüttenschmaus – dank des überaus umfangreichen Angebots findet ganz sicher jeder das Richtige. Einen Besuch wert ist zum Beispiel das moderne und gemütliche Berghotel Mettmen, welches zwischen den Berggipfeln und dem Tal gelegen ist und ein Mix zwischen Hütte und Hotel ist oder das Bischofalp, welches mit einem gemütlichen Spaziergang von der Bergstation Ämpächli aus in 30 Minuten zu erreichen ist. Diese gelten nicht nur als Tipp für leckeres Essen, sondern dienen auch als idealer Ausgangs- und Endpunkt für Wanderungen.

Gastronomie | Berghotel Bischofalp | Bergrestaurant Ämpächli

UNESCO-Welterbe Tektonikarena Sardona

Die Gebirgslandschaft zwischen Vorderrheinthal, Sernftal und Walensee ist weltweit einzigartig, weil dort die Gebirgsbildungsprozesse besonders gut sichtbar sind. Aufgrund dieser Einmaligkeit hat das UNESCO-Welterbekomitee am 7. Juli 2008 im kanadischen Québec das über 300 Quadratkilometer grosse Gebiet um den Piz Sardona auf die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen. Eines der wichtigsten Phänomene dabei sind die Glarner Hauptüberschiebung und die Tschingelhörner mit dem Martinsloch oberhalb Elm.

UNESCO-Welterbe Tektonikarena Sardona

Wer nähere Auskünfte wünscht oder sich ganz generell über die Ferienregion Elm informieren möchte, der kann sich gern per Telefon oder E-Mail an das Tourismusbüro wenden.